Myopie Management

Was ist eine Myopie

Die Kurzsichtigkeit (Myopie) ist die häufigste Sehstörung des jugendlichen Auges.
Wegen eines zu langen Augapfels liegt der optische Brennpunkt vor der Netzhaut.
Daher werden weit entfernte Objekte unscharf, nah gelegene dagegen scharf abgebildet.

Die Rate der Kurzsichtigkeit (Myopie) nahm in den letzten Dekaden weltweit zu. Ursache ist hauptsächlich ein geändertes Seh-, Lern- und Freizeitverhalten.

Kurzsichtigkeit entwickelt sich bei Kindern, wenn der Augapfel übermäßig stark wächst.
Zwar gilt Myopie an sich nicht als Krankheit, sie ist aber ein Risikofaktor für viele spätere Erkrankungen wie Grüner Star, Grauer Star, Makuladegeneration und Netzhautablösung.

Myopie Vorbeugen

  • Regelmässige Augenkontrolle
  • Verbringe Zeit im Freien, 2-3 Stunden täglich bei guter Beleuchtung entlasten das akkommodative System des Auges und entspannen
  • Helles Lesefeld, ausreichender Leseabstand
  • Nach 30 Minuten Nahbeschäftigung sollten 10 Minuten Pause eingehalten werden

Ablauf eines Myopiemanagements

  • Refraktionsmessung
  • Prüfung des Sehvermögens, Augenstellung, Beweglichkeit der Augen, Beidäugige Zusammenarbeit, Messung der Brechkraft in unserer Sehschule durch unsere Orthoptistin
  • Vermessung der Hornhautoberfläche - Hornhauttopographie
  • Messung der optischen Achslänge des Auges - Biometrie
  • Refraktionsmessung in Zykloplegie
  • Untersuchung des vorderen Augenabschnitts und der Netzhaut durch den Augenarzt
  • Beratung

  •  MiYOSMART  Brillengläser

MiYOSMART mit D.I.M.S. Technologie ist ein Einstärkenglas, dessen Vorderfläche hunderte kleine Segmente beinhaltet, die alle einen myopischen Defokus abbilden.
Beim Blick durch einen pupillengroßen Bereich ist somit immer eine scharfe und eine defokussierte Abbildung im Auge gewährleistet.
Der Aufbau des Brillenglases ermöglicht gleichzeitig die Verlangsamung des außergewöhnlichen Längenwachstums des Auges um ca. 60 Prozent und bietet klares Sehen.

Bei Kindern wird Kurzsichtigkeit in aller Regel mit einer Brille korrigiert. Für die Berechnung der Gläser wird die Netzhautmitte als Fokuspunkt und Bezugspunkt angesetzt.
Somit gleicht ein Einstärken-Brillenglas die Fehlsichtigkeit im Zentrum optimal aus, in der Peripherie kommt es hingegen zu einer Überkorrektur, sodass die Schärfenebene dort hinter der Netzhaut liegt.
Das passiert übrigens auch beim Blinzeln oder wenn kurzsichtige Menschen mit sehr wenig Abstand in einem Buch lesen.
MiYOSMART korrigiert die Kurzsichtigkeit nur im Zentrum vollständig, in der Peripherie bleibt das Auge kurzsichtig.

 

  • Ortho-K

Orthokeratologie ist eine der momentan erfolgreichsten Möglichkeit, das Voranschreiten der Myopie zu bremsen. Unter Orthokeratologie versteht man eine Versorgung mit einer formstabilen Kontaktlinse, die hauptsächlich während der Nacht getragen wird.

Durch das Tragen während der Nacht wird die Hornhaut gezielt verformt, dass der Kontaktlinsenträger tagsüber ohne Sehhilfe auskommt. Mehrere unabhängige Studien zeigen relative ähnlich gute Resultate in der Wirksamkeit zur Myopiekontrolle. Orthokeratologie hat gewisse Limitationen in der Verwendung, daher ist sie nicht für alle Korrekturen und Hornhautkonditionen geeignet.
Im Vergleich zu anderen Korrektionsmöglichkeiten zeigen Studien bei den Trägern eine bessere Lebensqualität.

Da dieses Verfahren besondere Kenntnisse in der Betreuung erfordert, sollten die Ortho-K Kontaktlinsen nur von zertifizierten Augenspezialisten angepasst werden.

 

  • Atropin bremst Fortschreiten der Kurzsichtigkeit beim Kindern

Atropin wurde früher aus der Tollkirsche gewonnen.
In der Augenheilkunde setzt man es in einer Konzentration von einem Prozent ein, um den Augenmuskel vor einer Augenuntersuchung vorübergehend zu lähmen und die Pupille weitzustellen.

Kurzsichtigkeit entwickelt sich bei Kindern, wenn der Augapfel übermäßig stark wächst. Atropin bremst dieses Wachstum.
Gegen Kurzsichtigkeit hat sich eine Konzentration von 0,01 Prozent als sehr effektiv herausgestellt.
Diese Dosis beeinflusst die Akkomodation kaum, weil die Pupille nur um einen Millimeter weiter gestellt wird.
Alle anderen bekannten Nebenwirkungen von Atropin wurden nicht festgestellt. 

Für die Atropin-Therapie kommen Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren in Frage,bei denen die Kurzsichtigkeit pro Jahr um mindestens eine halbe Dioptrie zunimmt. 

Wie soll die Therapie durchgeführt werden?

Wichtig ist, dass die Augentropfen genau nach Anweisung 1-mal abends verwendet werden und die Therapie über einen Zeitraum von 2 Jahren konsequent weitergeführt wird.
Der Effekt des Präparates auf das Längenwachstum des Auges können wir mittels optischer Vermessung genau kontrollieren (optische Biometrie). Wir empfehlen diese Messung jährlich durchzuführen.

Bislang ist Atropin in Deutschland nicht für die Behandlung von Myopie zugelassen,  sondern nur eine sogenannte Off-Label-Therapie möglich. Die Kosten werden nicht erstattet. Außerdem müssen die Atropintropfen in der entsprechenden Konzentration in speziellen Apotheken gemischt werden.

Praxiszeiten

Montag
8:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr

Dienstag
8:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch
OP-TAG

Donnerstag
8:00 - 13:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr

Freitag
8:00 - 13:00 Uhr


Kontakt

Augenpraxis Hamm

Oswaldstraße 7
59075 Hamm

Telefon: +49 (0) 2381 966 070
Fax: +49 (0) 2381 966 072

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2019 - 2022 Augenpraxis Hamm.
Alle Rechte vorbehalten.